Bewegtes Qi Gong

 
 

Bewegtes Qi Gong

Es existiert eine große Anzahl von Qi Gong Systemen, die äußere Bewegung und innere Aufmerksamkeit kombinieren, um positive Auswirkungen auf Gesundheit und Geschmeidigkeit des Körpers zu erreichen und das Qi zu nähren und zu fördern. Neben den 13 Wudang Yangshenggon Bewegungen praktizieren wir im Zhang Sanfeng Wuguan unter anderem folgende Übungssysteme:

Re Shen Fa

Re Shen Fa („den Körper wärmende Methode“) ist eine Methode, den ganzen Körper zu trainieren. Die Übungen stimulieren und stabilisieren das Energie-Zentrum Dantian im Unterleib. So zielen die Wirkungen dieser Qi Gong-Übung sowohl auf die Muskeln, Bänder, Gelenke und Knochen als auch auf die Qi-Zirkulation ab, die nach Auffassung der Traditionellen Chinesischen Medizin maßgebend für die Erhaltung bzw. Wiederherstellung der Gesundheit ist.

Dao Yin (auch Dao Yin Shu, „Führen und Lenken“)

Energie leiten und führen, dehnen und strecken: Dao Yin ist ein alter Name für Qi Gong und ein Übungssystem zur Steigerung der Energie, welches seinen Ursprung im Wissensschatz des Daoismus hat. Ganz allgemein nannte man diese Übungen im Volk auch noch Gongfu (intensive Arbeit). Derselbe Begriff wurde später im Westen fälschlicherweise für die chinesischen Kampfkünste verwendet.

Dao Yin beinhaltet eine Serie von vitalisierenden Übungen die zur Entwicklung von Beweglichkeit, Kraft, Elastizität und Geschmeidigkeit beitragen. Diese meditativen gymnastische Übungen beinhalten sowohl die bewusste Führung des Qi als auch körperliche Bewegung.
Die Übungen führen zu Ausgeglichenheit in Körper, Geist und Seele weil sie auf ganzheitlichen Prinzipien beruhen.

Li Shou („die Arme schwingen“)

Li Shou ist eines der ältesten und beliebtesten Systeme des Dao Yin. Es gibt viele Variationen dieser Übung. Die Arme werden ganz locker geschwungen, vorn sollte man sie nicht über die Nabelhöhe und hinten nicht über das Gesäß schwingen. Li shou wird oft als Aufwärmübung in den Kampfkünsten verwendet.